Auch mit 66 noch viel Spaß an der Freude

Jahreshauptversammlung der KG Roetgen. Geburtstag wird im Sommer 2020 groß gefeiert.

 

Das geschäftsführende Vorstands-Trio wurde einstimmig in den Ämtern bestätigt (v. li.): Michael Stoeben, Leonie Keulen und Stefan Hunds. FOTO: G. SANDER

ROETGEN Große närrische Festivitäten stehen der Karnevalsgesellschaft Roetgen von 1954 im kommenden Jahr ins Haus, die närrische Vereinigung kann ihr „6 x 11“-jähriges Jubiläum feiern. „Das ist nicht alltäglich“, war auf der Jahreshauptversammlung in der TV-Halle zu hören. Fakt ist aber: Es bedarf auch dringend Reformen, sprich neue Konzepte, will man den Karneval in Roetgen „neu zu beleben“, um am Ende zu „überleben“.

 

Eine Hommage auf den Super-Sommer

Roetgener Fußgruppen zeigen sich beim Rosenmontagszug wieder kreativ. Ausgefallene Kostüme und viele Zuschauer.

Metzgerei Wilms, Bäckerei Moss KG, Ergo Generalagentur Jürgen Naumann und Edeka Holland sponsern Frühstück

Ein großer Dank geht an die traditionsreiche Metzgerei Wilms, die Bäckerei Moss KG, die Ergo Generalagentur Jürgen Naumann und Edeka Holland. Vielen Dank für die Unterstützung des Brauchtums in Roetgen.

Acht Eifeler Karnevalsvereine erobern die Schalterhalle

Narrischer Prinzenempfang der Sparkasse in Monschau. Fröhliches Zusammensein und Obolus für jeckes Brauchtum. Gebietsdirektor als Vogelscheuche.

Prinz beweist gesanglichen Fähigkeiten mit Puddelrüh

Der traditionelle Mitsingenabend im Roetgener Festzelt

Roetgen. Unter ihrem Session Motto "Wür fiere Fastelovend e Rüetsche" hatte die KG Roetgen vor Kurzem zu ihrem traditionellen Mitsingabend ins Festzelt auf dem Wervicq-Platz geladen, was leider nicht die gewünschten Resonanz bei den Jecken am Tor zur Eifel erbrachte.

Musikalisches neues Dreigestirn

Die kleinen Narrenherrscher von Roetgen singen "Ich bin ein Dorfkind"

Roetgen. Das Festzelt auf dem Wervicq-Platz war gut gefüllt, die Stimmung gut und Präsident Rainer Hütten machte bei der Kinderprinzenproklamation für den geschulten Beobachter im Gegensatz zu sonst einen angespannten Eindruck. Wie sich herausstellte, hatte dies einen guten Grund. Sein Sohn Julian übernahm als neuer Kinderprinz die Herrschaft über die kleinen Jecken am Tor zur Eifel.