Der jecke Bazillus aus Roetgen hat Fritz Jansen sein Leben lang schon gepackt.

Roetgen. Der "Bazillus Carnevalitis" hat ihn fest im Griff und will ihn nicht los lassen. Von "geheilt" kann bei Fritz Jansen längst nicht die Rede sein. Die "fünfte Jahreszeit" ist lange schon "sein Ding."

Fritz Jansen gehört zum Roetgener Karneval wie der Dom zu Köln. "Dat jecke Jedöns hat mich immer schon fasziniert", sagt er humorvoll und glaubhaft. Wer den "Fritz" kennt, hegt keinerlei Zweifel daran. In der KG Roetgen übte Jansen seit 1968 verschiedene Ämter aus. In seiner Glanzzeit galt er als "Prinzenmacher" schlechthin, mit einem goldenen Näschen und viel Fingerspitzengefühl gelang es Fritz Jansen alle Jahre wieder, eine Tollität aus dem Ärmel zu schütteln. Ab 1993 ging er gemeinsam mit Alfred Biegmann auf Prinzenjagd: "Das war harte Knochenarbeit", erinnert er sich. Vielen Zusagen folgten auch Absagen, ein Hauch von Enttäuschung war stets dabei. Bei potenten Aspiranten wurde plötzlich ein Sinneswandel spürbar, als sie daheim mit ihren Frauen das Vorhaben diskutiert hatten. Die Ernüchterung folgte auf dem Fuße. Aber Gedanken an ein Aufhören habe er nie aufkommen lassen, weiß er noch gut. Für ihn waren es tolle Jahre, in denen er so manchen Überraschungscoup habe landen können. Als da waren Pfarrer Hans-Georg Schornstein, wo er mit dessen Mutter die Sache beprochen habe und in trockene Tücher habe bringen können. "Don Camillo" sei bei ihm mit einer Flasche Sekt aufgetaucht. Wer einen Pfarrer angelt, der lässt auch bei einem Bürgermeister nicht locker. So im Falle beim damaligen Bürgermeister Manfred Eis. Immerhin tanzte dessen Ehefrau Marion früher für die KG "Kester Lehmschwalben." Übrigens, das erste echte Prinzenpaar in Roetgen, nach bisher "nur" Solo-Prinzen.

Die Bilanz der Prinzensuche liest sich wie eine Erfolgsgeschichte. Über 20 Tollitäten lieferte Fritz Jansen seit 1993 der KG. Auch heute noch frohlockt das närrische Herz, wenn der Ruf nach einer neuen Tollität erschallt. Dann juckt es in seinen Fingern, dann geht der Blick zurück in die Vergangenheit. "Ich bin halt ein Karnevalist durch und durch", versichert er glaubhaft.

"Das war der Höhepunkt in meiner langjährigen karnevalistischen Karriere." fritz Jansen, "Prinzenmacher"

Vor 35 Jahren, 1982, längst noch nicht "Prinzenmacher", hatte man  Fritz Jansen an der Angel, da wurde er Roetgens närrischer Herrscher, Tollität Fritz I. "Das war der Höhepunkt in meiner langjährigen karnevalistischen Karriere", weiß er nur allzu gut. Am Rosenmontag, bei prächtigem Umzugswetter, habe ganz Roetgen ihm zu Füßen gelegen. Da sei er auf den Geschmack gekommen, jährlich etwas für den "prinzlichen Nachwuchs" zu tun. Das hat funktioniert, wie man bei der KG weiß und wofür man dem Fritz auch heute noch dankbar ist. Nach über 33 Jahren Vorstandsarbeit hat er sich mittlerweile "zurückgezogen", ist nur noch inaktives Mitglied. Und immer noch ganz schön närrisch, wenn dat Trömmelche jeht. Den alljährlichen Orden hat Fritz Jansen viele Jahre mitgestalten können. Wenn wundert es, dass "diesem Mann" Ehrungen und Auszeichnungen "en masse" zuteil wurden. (der)
 

Aus Super Sonntag vom 12.2.2017